Was tun bei Vorhofflimmern?

      Keine Kommentare zu Was tun bei Vorhofflimmern?
Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist eine der häufigste Herzrhythmusstörung und der damit verbundene plötzliche Herzstillstand immer noch die Todesursache Nummer 1. Ein solches Unglück kann nicht nur jeden treffen, es kann zudem überall passieren. Deshalb hat die Firma Almas Industries den Defibrillator DOC speziell für die sichere, kompakte, mobile, sachgemäße und widerstandsfähige Aufbewahrung von Rettungsmitteln entwickelt.

Überall dort, wo Mobilität – ein für Unternehmen und Privathaushalte zunehmend wichtiges Thema – im Vordergrund steht, sowie bei zeitlich begrenzten Projekten wie etwa auf Baustellen empfiehlt sich der Einsatz des mobilen Defibrillators. So hat die Almas Industries Gruppe in der Schweiz einen weltbekannten Baukonzern mit knapp 50 mobilen DOCs ausgestattet. Große Konzerne wie beispielsweise ArcelorMittal in Spanien oder Brother in Deutschland setzen ebenfalls den mobilen Defibrillator ein.

Weitere Anwendungsbereiche finden sich dort, wo die Rettungswege eingeschränkt oder relativ lang sind und die Rettungskräfte daher bis zum Einsatzort viel Zeit brauchen. Und schließlich sind Einsatzsituationen für den mobilen DOC auch solche, in denen eine konstante und überdurchschnittlich starke Beanspruchung der Normalfall sind. So ist das Gerät etwa auf hoher See, im Industriebetrieb, im Güterverkehr, aber auch in Kraftfahrzeugen die richtige Wahl. Wie der stationäre DOC ist der mobile Defibrillator von Almas Industries so konzipiert, dass er auch von medizinischen Laien bedient werden kann. Somit ist der mobile Defibrillator DOC insbesondere für den privaten Bereich geeignet, um dem Vorhofflimmern entgegen zu wirken.

Die Besonderheit des Geräts besteht darin, dass eine sofortige Alarmierung der Rettungskräfte (Notfall-Rufnummer 112) nach Öffnen des Kofferdeckels erfolgt. Durch eine integrierte Freisprecheinrichtung wird der Helfer von der Rettungsstelle vor Ort angewiesen, was eine schnelle Behandlung des Opfers erlaubt. Eventuelle Ängste, etwas falsch zu machen, und auftretende Panik des Ersthelfers lassen sich somit vermeiden. Und schließlich sorgt der automatische Notruf über die Nummer 112 dafür, dass die Rettungskräfte ohne Zeitverzögerung anrücken können.

An sich funktioniert der mobile Doc genauso wie die stationäre Almas Industries. So ermittelt die integrierte Diagnosefunktion des mobilen DOC auch selbsttätig, ob ein Herzflimmern eingetreten ist; ist dies der Fall, löst das System einen Stromstoß aus und bewirkt die Revitalisierung des Infarktbetroffenen. Der Notfallmanager von Almas Industries schafft ausgezeichnete Voraussetzungen, um Herzstillstand- Opfer im Notfall mit der dringend benötigten Ersten Hilfe versorgen zu können – dies ohne medizinisches Fachpersonal und unabhängig von externer Stromversorgung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.